Törnberichte zurück 20. viele Touristen in Tallinn
Nach dem frühen Ablegen sind wir gg. 09.00 Uhr wieder an der Hafenausfahrt angekommen, die Segel werden gesetzt. Es wird Zeit, dass wir weiter nach Norden kommen. So soll an diesem Tag der kleine Hafen Ringsu an der Südspitze der Insel Ruhnu unser Ziel sein. Nach abwechselndem Segeln und Motoren wird nach 54 sm um 17.30 Uhr an einem der Schwimmstege festgemacht. Zum ersten Mal weht die estnische Gastlandflagge unter der Stb-Saling. Obwohl die kleine Insel kaum mehr als 20 sm östlich von Cap Kolka (Lettland) liegt, gehört sie doch zu Estland. Genauer gesagt zu Saaremaa. Am nächsten Morgen geht es weiter nach Kuivastu. Dieser normalerweise als Fährhafen bekannte Hafen, er bildet den westlichen Brückenkopf von der große Insel Saaremaa und der vorgelagerte Insel Muhu mit dem estnischen Festland, kann mit einem nagelneuem Yachthafen aufwarten. Moderne Schwimmstege mit Strom und Wasser sind ebenso vorhanden, wie fantastische Sanitäranlagen einschließlich Waschmaschine. Auch gibt es eine Tankstelle auf der Betonpier und WLan. Was will man mehr? Ach ja, wir bleiben länger als geplant! Da wir doch am Anfang unseres Törns durch Schlechtwetter bzw. ungünstiger Windvorhersagen etliche Tage verloren hatten und wir nun auch hier in Kuivastu vorläufig “festsitzen“ wird von Franz der Vorschlag gemacht, statt selbst bis nach Tallinn und weiter nach Helsinki zu segeln, den von einer anderen Crew benutzen und noch im Yh befindlichen Leihwagen zu übernehmen und mit diesem nach Tallinn zu fahren. So starten wir dann am 2. Tag nach unserer Ankuft mit diesem Pkw zum ca. 140 km entferntem Tallinn, dem früherem Reval.  
Der kleine Hafen von Ringsu auf Ruhnu Ein ganz normaler Grill ? Kuivastu am 05.08.2012 Verlassen Kuivastu mit der Fähre Mind. 4 Kreuzfahrtschiffe liegen im Hafen Das Rathaus von Tallinn die russisch orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale wie wir - viele Leute auf Sightseeing tour