Fortsetzung Törnberichte zurück 16.
Pāvilosta liegt hinter uns. Bei WNW und später N 3/4 Bft müssen wir heute gegenan kreuzen. Außerdem liegt auch noch ein Sperrgebiet vor uns. Da keine Erkenntnisse über eine Aufhebung bekannt sind und eine vorausliegende fremde Yacht außen herum fährt, gehen wir auf Nummer sicher und fahren ebenfalls außen herum. Als das Sperrgebiet achteraus liegt und der Autopilot als Windpilot, also auf den Windeinfallswinkel  reagiert, fällt mir ein, dass ich am heutigen Sonntagnachmittag zu Hause auf RTL das Formel 1 Rennen schauen würde. Es würde mich schon interessieren, ob Sebastian Vettel seine Position halten bzw. sogar verbessern kann. Aber hier vor der Küste von Lettland, mehr als 600 km Luftlinie vom nordöstlichsten Zipfel von D entfernt? Aber warum eigentlich nicht? Nur weil ich es noch nie probiert habe? Wer kommt auch schon auf die Idee während dem Segeln fernsehen zu wollen? Ich gehe nach unten, fahre den Fernseher mit der Fernbedienung aus dem Navitisch aus und schalte die Sat-Antenne ein. Nach ca. 1 1/2 min durchdringt das bekannte Heulen der Boliden den Salon und ich kann tatsächlich auf RTL bei 6 kn FdW und ca. 15 Grad Lage das Formel 1 Rennen verfolgen. Wenn ich das zu Hause erzähle, das glaubt mir kein Mensch!                                                                         Das nennt man moderne Technik, denn dank ASTRA und der selbst nachführenden Satelliten-                                                                         antenne von Raymarine  kann ich tatsächlich Heiko Waßer und Christian Danner als bewährtes                                                                         Moderatorenteam der RTL-Übertragung life aus Ungarn auf hoher See verfolgen.                                                                         Jedenfalls so lange, bis der Wind und Lage soweit zunimmt, dass die Antenne bei diesem                                                                         Winkel nicht mehr folgen kann. Den Ausgang des Rennens kann ich also doch erst am Abend im                                                                         Hafen im Rahmen der Nachrichten zur Kenntnis nehmen. Die Technik hat also doch ihre Grenzen!                                                                         Um 15.45 Uhr sind wir vor Ventspils und bergen die Segel. Logbucheintrag: 41,2 sm,16:25 Uhr                                                                         Ventspils fest! Ventspils (deutsch Windau) ist eine weitere Hafenstadt an der Westküste Lettlands an der Mündung des Flusses Venta gelegen. Von hier aus gibt es auch eine Scandlines und eine StenaLine Fährverbindungen nach Travemünde. Wir sind überrascht von der modernen Hafenpromende und den gepflegten Grünanlagen dieser Stadt. Durch den Ölexport hat es die Hafenstadt zu einigem Wohlstand gebracht. So wird sie auch als Blumenhauptstadt Lettlands genannt. Insgesamt 24 von verschiedenen Künstlern bemalte Kühe sind nach 2002 Bestandteil der 2. Kuhparade Ventspils 2012. Sie alle werden Anfang November in einer Auktion neue Besitzer finden. Der Erlös soll wohtätigen Zwecken (Kinderheimen und ähnlichen Einrichtungen)  zuge- führt werden.  
Das Bild entstand am 29.07. um 14:44 Uhr und ist ein Ausschnitt aus einer Filmsequenz. Vettel auf Pos. 4! Der Yachthafen von Ventspils gepflegte Parkanlagen in Ventspils Kuhparade 2012 Kuhparade 2012 Kuhparade 2012 Kuhparade 2012