Fortsetzung Törnberichte zurück Markthalle 15. Markt in Lipaja
Um 08.00 Uhr am 28.07.2012 werfen wir die Leinem los und verlassen kurze Zeit später den riesigen Hafen durch die Nordausfahrt.  Mit wenig Wind aus Ost und kleineren Regenschauern erreichen wir unseren nächsten Zielhafen Pāvilosta (Paulshafen). Pāvilosta muss man eigentlich nicht besonders erwähnen, es liegt halt auf der Strecke nach Norden. Auch gibt es linker Hand der Fluss- mündung eine neue Steganlage mit Wasser und Strom. Auch ein freies W-Lan ist vorhanden und so kann die private HP der Tauranga für die Daheimgebliebenen mit dem aktuellen Standort gefüttert werden. Denn nur sie wissen, wo man anclicken muss, damit der Standort der Tauranga auch abrufbar ist. Für alle anderen Besucher der HP bleibt diese Page verborgen. Muss ja auch niemand wissen, dass wir nicht zu Hause sind. Auf jeden Fall lernen wir hier den Wolfgang aus Hamburg kennen. Wie wir kam er vor etlichen Jahren mit seinem Segelboot nach Pāvilosta. So erzählt er dann bei einem deutschen Bier an Bord der Tauranga seine Geschichte,  wie er damals hier festmachte und ein Jahr später wieder zurück kam. Wolfgang hatte hier nämlich eine Frau kennen gelernt, die er nicht mehr vergessen konnte. So kam er ein Jahr später zurück und heiratete seine große Liebe und - blieb für immer. So wurde er sogar der Hafenmeister diese Ortes und war mächtig stolz auf die neue Betonpier und die neuen Schwimmstege. Auch schimpfte er auf die russische Konkurrenz auf der anderen Hafenseite, der die Yachtis nur abzocken würde. Während hier an unserem Steg nur 6 Lat Liegegebühr fällig waren (etwa 7,- €), soll der Russe auf der anderen Seite mehr als das doppelte verlangen. Wolfgang hätte es wohl gern gesehen, wenn wir noch ein paar Tage gebilieben wären. “Ihr könnt doch mit dem Bus nach Riga fahren, ist gar nicht teuer”! “Sind nur 200 km”! 200 km für eine Strecke mit einem lettischen Bus, nee nee, da fahren wir schon lieber selber hin. Erwähnenswert ist auch noch die Tankstelle auf der anderen Hafenseite, die nicht zum Wirkungskreis der erwähnten Konkurrenten gehörte. Während der Dieseltank der Tauranga schon in Liepāja per Kanister aufgefüllt wurde, nutzte die Jovel die Möglichkeit hier zu bunkern.                                                                                                                                   
Die Steganlage von Pāvilosta Eine Kajakwettfahrt war das WE - Ereignis in Pāvilosta